Führungen für Gruppen auf Anfrage (Termine nach Vereinbarung)

Über die auf dieser Internetseite oder in unserem Veranstaltungsprogramm genannten öffentlichen Termine hinaus bieten wir auf Anfrage auch Führungen für Gruppen in bestimmten Naturschutzgebieten bzw. zu bestimmten Themen an. Bitte vereinbaren Sie rechtzeitig Termine mit den jeweiligen Ansprechpartnern. Im Einzelfall können Gebühren anfallen.

Naturschutzgebiet "Steinhorster Becken"

Ursprünglich wurde das „Steinhorster Becken“ als Hochwasser-Rückhaltebecken gebaut. Ende der 1980er Jahre wurden die niedriger gelegenen Flächen des Rückhaltebeckens als Reservat für Wasser- und Watvögel künstlich gestaltet. Das Gebiet mit einem Mosaik aus Flachwasserteichen, Inseln, Röhricht und Feuchtgrünland zu beiden Seiten der Ems gilt als der größte von Menschenhand geschaffene Biotop in NRW. Zahlreiche Zugvögel finden hier ein Rastgebiet und neben verschiedenen Enten, Gänsen, Tauchern und Rallen brüten auch zwei Storchenpaare im Gebiet.

Dauer einer Führung: zwischen 1 und 3 Stunden.

Leitung: Dr. Gerhard Lakmann

Naturschutzgebiet "Moosheide"

Im Naturschutzgebiet „Moosheide“ finden Besucher das typische Landschaftsbild der trockenen Senne, wie es großflächig auch auf dem Truppenübungsplatz noch vorhanden ist. Neben den Heideflächen, die Lebensraum für viele seltene Pflanzen und Tiere bieten, sind die Emsquelle und die Senner Pferde Anziehungspunkte dieses schönen Gebietes.

Dauer einer Führung: zwischen 1 und 3 Stunden.

Ansprechpartner: Peter Rüther, Christian Venne

Senner Pferde

Senner Pferde sind ein altes Kulturgut der Senne. Vom 12. bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts lebten sie halbwild auf dem Gebiet des heutigen Truppenübungsplatzes. Heute setzt die Biologische Station Senner Pferde zur Beweidung im Naturschutzgebiet „Moosheide“ ein.

Dauer einer Führung: zwischen 1 und 2 Stunden.

Ansprechpartner: Peter Rüther, Christian Venne, Janina Schröder

Naturschutzgroßprojekt Senne und Teutoburger Wald

In den Wäldern der Wistinghauser Senne bei Oerlinghausen und im Augustdorfer Dünenfeld setzt der Kreis Lippe Schottische Hochlandrinder und Exmoorponys ein, um mehr Licht und Wärme auf den Waldboden zu bringen. Dadurch sollen typische Pflanzen und Tiere der historischen Heidelandschaft gefördert werden.

Die Biologische Station bieten regelmäßige Führungen in den Beweidungsgebieten an.

Anmeldung und Rückfragen bei Michael Schulte per E-Mail.