Kaulquappen der Kreuzkröte / © Ch. Venne
Kaulquappen der Kreuzkröte / © Ch. Venne
Amphibienzäune / © Ch. Venne
Amphibienzäune / © Ch. Venne
Wanderndes Erdkrötenpaar / © W. Venne
Wanderndes Erdkrötenpaar / © W. Venne
Erdkröten im Laichgewässer / © Ch. Venne
Erdkröten im Laichgewässer / © Ch. Venne
Grasfrosch / © Ch. Venne
Grasfrosch / © Ch. Venne
Grasfrosch-Laich / © Ch. Venne
Grasfrosch-Laich / © Ch. Venne
Molche am Amphibienzaun / © F. Ahnfeldt
Molche am Amphibienzaun / © F. Ahnfeldt
Molche im Sammeleimer / © F. Ahnfeldt
Molche im Sammeleimer / © F. Ahnfeldt

Projekt Amphibienschutz

Jedes Frühjahr beteiligen sich zahlreiche ehrenamtlicher Helfer und Zivildienstleistende, Absolventen des Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ), Praktikanten und Mitarbeiter der Biologischen Station Kreis Paderborn-Senne aktiv am Amphibienschutz.

Unser Aufgabenfeld umfasst dabei: 

  • Aufbau der saisonalen Amphibienschutzzäune
  • Kontrolle und Sammlung der Amphibien an den Zäunen
  • Öffentlichkeitsarbeit, um weitere neue Sammler zu werben
  • Koordination der Sammeltätigkeit
  • Abbau, Säuberung und Einlagerung des Zaunmaterials
  • Auswertung der Sammelergebnisse

Insgesamt werden jedes Jahr viele Kilometer Amphibienschutzzaun durch die Biologische Station Kreis Paderborn-Senne aufgebaut. Auf der gesamten Zaunlänge werden die Amphibien in der 6 – 8 Wochen dauernden Anwanderzeit, in der sie sich zu ihren Laichgewässern aufmachen, täglich durch die Helfer abgesammelt und über die Straße getragen und so vor dem Straßentod bewahrt.

Hier stehen unsere Amphibienzäune: 

  • Bielefeld-Senne (Buschkampstraße, Heidegrundweg, Fuggerstraße, Alte Paderborner Landstraße)
  • Oerlinghausen (Rathausstraße, Stukenbrocker Weg)
  • Schloß Holte-Stukenbrock (Schloßstraße, Holter Straße, Trapphofstraße)
  • Verl (Bergstraße, Oststraße)
  • Hövelhof (Hövelrieger Straße, Nachtigallenweg)
  • Stadt Paderborn (Sander Bruch Straße, Diebesweg, Hermann Löns Straße, Thunemühle)
  • Fürstenberg (L549 im Karpketal)

Zusätzlich werden in Stukenbrock-Senne (Am Furlbach/ Mittweg) und in Paderborn (Altensenner See) nächtliche Straßensperrungen betreut. An Abenden, an denen mit einer verstärkten Anwanderung der dämmerungs- und nachtaktiven Amphibien an die Laichgewässer zu rechnen ist (milde und feuchte Witterung), werden die Sperreinrichtungen der betreffenden Straßenabschnitte aufgebaut und am nächsten morgen wieder entfernt.

Die Populationsgrößen der anwandernden Tiere ist von Straße zu Straße unterschiedlich und variiert von ca. 100 ( Schloßstraße) bis zu mehreren tausend (Nachtigallenweg) Tieren. Diese Zahlen schwanken aber auch von Jahr zu Jahr sehr stark. Dennoch lässt sich über die Jahre ein gewisser Trend für die einzelnen Sammelstellen ablesen, der im wesentlichen als positiv zu bezeichnen ist.

Das Artenspektrum an den einzelnen Sammelpunkten beschränkt sich im wesentlichen auf die „Standard“-Arten Erdkröte, Grasfrosch, Arten des Grünfrosch-Komplexes, Bergmolch und Teichmolch, selten wird hier auch der Feuersalamander gefunden. Die anderen im Arbeitsgebiet der Biologischen Station vorkommenden Arten Kammolch, Fadenmolch, Geburtshelferkröte, Kreuzkröte, Moorfrosch, Laubfrosch sind aufgrund der Lage ihrer Laichgewässer oder ihrer gesamten Lebensraumnutzung momentan nicht an Zäunen zu finden.

 

Sie können helfen!

Je mehr Ehrenamtliche zusammen kommen, umso leichter ist die Arbeit für alle. Sollten Sie in der Nähe der besagten Straßen wohnen und morgens oder abends ein bisschen Zeit und Lust haben, beim Schutz dieser Tiergruppe zu helfen, wenden Sie sich an uns!

 

Kontakt

Frank Ahnfeldt
Biologische Station Kreis Paderborn-Senne
Birkenallee 2
33129 Delbrück-Ostenland

Festnetz: 05250 / 70841-12
Mobil: 0171 / 2736734
frank.ahnfeldt(at)bs-paderborn-senne.de