Unsere Senner

Die Senner sind etwas ganz Besonderes, ein echtes Kulturgut der Region und die älteste Pferderasse Deutschlands. Das haben genetische Untersuchungen im Jahr 2002 erwiesen. Wir sind sehr froh, mit dem Beweidungsprojekt Senner Pferde zum Erhalt dieser traditionsreichen Rasse beizutragen.

In der folgenden Übersicht werden die einzelnen Tiere unserer Herde vorgestellt. Pferde, die eng miteinander verwandt sind, sind mit Strichen verbunden. Zum Beispiel ist Maja die Mutter von Reina. Weiter unten finden Sie genauere Informationen zu den einzelnen Herden-Mitgliedern. Ob Sie beim nächsten Besuch bei unseren Sennern alle Tiere auseinander halten können?

 

 

Elliot

Der Wallach Elliot wurde aus Privatbesitz an die Biologische Station abgegeben. Der Eigenbrötler ist nur entfernt mit den anderen Herdenmitgliedern verwandt. Die nächste gemeinsame Urahnin von Elliot und den übrigen Pferden war die Stute Ingeborg, die 1923 geboren wurde.

Der Braune ist durch sein schmales weißes Abzeichen auf der Stirn gut von unseren anderen Pferden zu unterscheiden.

Fidelio

Das erste Fohlen, das im Beweidungsprojekt Senner Pferde geboren wurde, war Fidelio.

Der stolze Wallach übernimmt heute dank seiner Cleverness die Rolle des Leithengstes. Seine hohe Rangstellung demonstriert er nicht nur vor den anderen Herdenmitgliedern, sondern, wenn er es für nötig hält, auch den Mitarbeitern der Biologischen Station.

Hamlet

Hamlet kam im LWL-Freilichtmuseum Detmold zur Welt und wurde mithilfe von Spenden gekauft. Seine Mutter, die Zuchtstute Nadine, war Karinas Schwester.

Hamlet gilt als treuherziger Handlanger des Herdenchefs Fidelio.

Der Wallach hat braunes Fell und ist in seiner Herde das einzige Pferd mit einer Blesse [so nennt man das weiße Abzeichen, das sich von der Stirn bis zum Maul zieht].

Ismene

Die kräftige Ismene ist Karinas Tochter und hat der Herde selbst schon drei Fohlen geschenkt: Maja, Penelope und Rex.

Als Leitstute führt das selbstbewusste, weiße Tier die Herde an.

Karina

Mit Karina fing alles an. Sie wurde im Jahr 1999 als erstes Pferd des Beweidungsprojekts mit Spendenmitteln von einem Privatbesitzer gekauft.

Auf die Schimmelstute geht der Großteil der Senner Herde der Biologischen Station zurück. Auch wenn sie im Januar 2017 im stolzen Alter von 31 Jahren eingeschläfert werden musste, wird sie deswegen in der Grafik aufgeführt.

Maja

Die weiße Stute Maja sieht aus, als könne sie kein Wässerchen trüben. Und doch hat sie es faustdick hinter den Ohren, gilt bei den Mitarbeitern der Biologischen Station bisweilen sogar als Zicke.

Doch Maja hat auch liebenswerte Seiten. So entlastete sie ihre Mutter Ismene und übernahm als Ziehmutter die Erziehung ihres Halbbruders Rex.

Penelope

Mit den Mitarbeitern der Biologischen Station geht Penelope gerne auf Tuchfühlung. Dennoch begegnet die große, kräftige Stute den männlichen Tieren der Herde selbstbewusst und weiß sich gegen sie durchzusetzen, wenn es darauf ankommt.

Reina

Die junge Reina kann man leicht von den anderen Herdenmitgliedern unterscheiden. Sie ist die einzige braune Stute der Herde und trägt auf ihrer Stirn einen runden weißen Stern. Reina besetzt in der Rangfolge der Herde einen der unteren Plätze.

Bei den Mitarbeitern der Biologischen Station zeigt sie ihre verschmuste Seite.

Rex

Bei genauerer Betrachtung des Stammbaums wird deutlich, dass der junge Wallach zwar wie Reina im Jahr 2012 zur Welt kam, aber dennoch ihr Onkel ist.

Rex zeichnet sich durch ausgeprägte Dynamik und Wissbegierde aus. Deshalb verspricht man sich viel von seiner derzeitigen Ausbildung.

Projekte

Naturerlebnis am Sintfeld-Höhenweg